Aktuelles

Aktuelles

Aktion “Vorwald-Früchterl” gestartet!

In allen zehn ILE-Kommunen werden “Vorwald-Früchterl” markiert.
Darf ich oder darf ich nicht? Diese Frage stellt man sich immer wieder, wenn man im Herbst an vollbestücken Obstbäumen vorbeigekommt. Durch die nicht eindeutigen Eigentumsverhältnisse fällt im Herbst viel Obst vom Baum ohne schließlich verwertet zu werden. Daher engagiert sich der Vordere Bayerische Wald bei der deutschlandweiten Aktion „Gelbes Band“ und markiert die „Vorwald-Früchterl“ mit gelben Bändern. Diese signalisieren, dass das Obst kostenfrei und ohne Rücksprache geerntet werden darf. Mehr Informatione auf der Projekt-Seite!

Kurzprotokoll der ILE-Sitzung am 20. Juli 2021 in Wald

Am 20. Juli 2021 fand eine Sitzung des Zweckverbands ILE Vorderer Bayerischer Wald in Wald statt. Josef Auburger, externer Referent von der Raiffeisen-Handels-GmbH, stellt die Initiative „Klima-Landwirt“ vor. Der Gedanke hinter der Initiative ist, wissenschaftlich zu belegen inwiefern die Art und Weise der Bewirtschaftung einen Einfluss auf den Humusgehalt des Bodens hat, da Humus als CO2-Seicher eine wichtige Komponente im Klimaschutz ist. Nach der Sommerpause wird beraten, ob die Region Modellregion werden will. Die Zweckverbandsversammlung beschloss das Gastgeberverzeichnis für 2022 neu aufzulegen. Zudem wird ein Stammkundentarif für die Gastgeber angeboten, durch welchen die Einträge günstiger werden. Die Bürgermeister*innen sind sich einig, dass die Erstellung eines Kernwegenetzkonzeptes wichtig und erstrebenswert ist. Bis zur nächsten Sitzung soll dies in den Räten beschlossen werden. Am 30.09.2021 wird das erste Treffen der Bauhofleiter in Zell stattfinden. Mehr zu den ILE-Sitzungen. am 05. August 2021 veröffentlicht

nächste Verbandsversammlung

Am 28. September um 09:00 Uhr findet die nächste öffentliche ILE-Verbandversammlung statt. Der Sitzungsort und die Tagesordnung werden nach Festlegung bekannt gegeben. am 26. Juli 2021 veröffentlicht

Neustartangebot nach Corona – Landkreis unterstützt den Coworking Space in Wiesent

Regensburg (RL). Die Belebung der Wirtschaft ist wesentliches Ziel der Wirtschaftsförderung. Diese kann in Form von materieller, personeller und/oder finanzieller Unterstützung erfolgen. Der Coworking Space im Schloss Wiesent ist ein solches Wirtschaftsförderungsprojekt des Landkreises. Hinter diesem Begriff steckt die Idee, Büroräume oder kleinere Gewerbeflächen mit Infrastruktur zur Miete und gemeinsamen Nutzung durch mehrere (Jung-)Unternehmer, Einzelgewerbetreibende oder auch Arbeitnehmer zu nutzen. Fertiggestellt wurde der Coworking Space im April diesen Jahres. Der Startzeitpunkt fiel jedoch genau in die Lockdownphasen der Coronapandemie.Zusammen mit dem Regensburger Coworking-Betreiber EduRent unterstützt der Landkreis den Neustart diesmal auch finanziell. „Die Idee des Landkreises ist, Coworking Spaces an unterschiedlichen Standorten des Landkreises zu etablieren“, formuliert Roland Weiß von der Wirtschaftsförderung die Langzeitstrategie. Für wen ist der Coworking Space interessant?Zielgruppe sind alle Arbeitnehmer/-innen, Unternehmen und Freiberufler/-innen, sowie Existenzgründer/-innen, Handwerker/-innen, sowie Freelancer.Zur Verfügung stehen insgesamt zwanzig Arbeitsplätze. Was kostet die Miete im Coworking Space? Die monatliche Komplettmiete eines Arbeitsplatzes startet mit 120 Euro plus Mehrwertsteuer. Die ersten drei Monate sind kostenlos, die Kosten für die ersten zwanzig Verträge übernimmt das Landratsamt. Ab dem vierten Monat kostet der Platz nur noch 60 Euro (also die Hälfte des Normalpreises). Hier übernimmt dann EduRent drei Monate lang 50 Prozent der Kosten.Weiterhin unterstützen viele Arbeitgeber/-innen ihre Mitarbeiter/-innen, um ihnen eine wohnortnahe und innovationsträchtige Alternative zum Homeoffice bieten zu können.Kontakt:Interessierte können sich gerne an Benedikt Fleckenstein, Firma EduRent,Telefon 094120071446, E-Mail info@edurent.deoder an Roland Weiß, 09414009-593, E-Mail roland.weiss@landratsamt-regensburg.de wenden. veröffentlicht am 12. Juli 2021

Stellenanzeige des Marktes Falkenstein

Die Verwaltungsgemeinschaft Falkenstein sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Verwaltungsfachangestellte/n (w/m/d) oder Bauzeichner/in (w/m/d) bzw. ähnliche Qualifikation in Vollzeit für die Bauverwaltung Ihr Profil:
  • Verwaltungsfachangestellte/r (VFA-K) oder abgeschlossener Beschäftigtenlehrgang I bzw. abgeschlossene Berufsausbildung als Bauzeichner/in oder mit ähnlicher Qualifikation
  • Sicherer Umgang mit den üblichen Office-Anwendungen
  • Bereitschaft zur Fortbildung
  • Verantwortungsbewusstsein, Flexibilität, Teamfähigkeit
Ihre Aufgaben:
  • Tätigkeiten der Bauverwaltung (Innendienst)
  • Kanalbeitragsfestsetzungen
Wir bieten eine zukunftssichere Beschäftigung im öffentlichen Dienst mit einer der Tätigkeit und Qualifikation entsprechenden Eingruppierung nach den Vorschriften des TVöD. Ihre Bewerbung mit aussagekräftigen Unterlagen richten Sie bitte bis spätestens 23.07.2021 an die Verwaltungsgemeinschaft Falkenstein, Marktplatz 1, 93167 Falkenstein oder per Mail an personalstelle@vg-falkenstein.de ! Bewerbungen per E-Mail bitte nur als PDF bis max. 10 MB zusenden! veröffentlicht am 8. Juli 2021

Regionalbudget

Vereine, Kommunen, Unternehmen oder auch Privatpersonen in den zehn ILE-Kommunen konnten sich Kleinprojekte fördern lassen. Es gingen insgesamt 13 Anträge im ersten Aufruf ein und weitere 11 beim zweiten Aufruf. Nach der ersten Antragsrunde wurden zehn Projekte zur Förderung ausgewählt. Für die zweite Antragsrunde entscheidet das Auswahlgremium demnächst. Insgesamt fließen dabei 100.000 Euro in die Region, die zur positiven Entwicklung der Region beitragen. Weitere Infos dazu: Regionalbudget am 25. März 2021 veröffentlicht

Homepage Urlaubsregion

www.vorderer-bayerischer-wald.de

am 4. März 2021 veröffentlicht

Prospekt “Verschnaufpause”

Unser neue Urlaubskatalog ist da! In ganz neuen Style, frisch & jung! Vielen Dank an die Werbeagentur Elgato aus Straubing mit Herrn Bialas für die tolle Umsetzung. Der neue Prospekt liegt in den Kommunen Altenthann, Bernhardswald, Brennberg, Falkenstein, Michelsneukirchen,  Rettenbach, Wald, Wiesenfelden, Wiesent, Wörth a.d.Donau und Zell auf und kann auch hier bestellt werden. Kontakt: E-Mail: gerlinde.fink@realrgb.de am 20. Januar 2021 veröffentlicht

Rufbus 900

In Ergänzung des Angebots im öffentlichen Nahverkehr gibt es seit 2020 einen Rufbus zwischen Falkenstein und Wörth (über Brennberg und Rettenbach). Dieser fährt nach einem festen Fahrplan und hält bei Bedarf an den gekennzeichneten Rufbus­haltestellen. Um Leerfahrten zu vermeiden, fahren Rufbusse nur dann, wenn mindestens ein Fahrtwunsch angemeldet wurde. Dabei kann sich der Linienweg auch verändern. Es wird der kürzeste Weg gewählt, je nach Anmeldungen. Die pünktliche Ankunft am Fahrtziel oder auch zum Anschluss an einer Umsteigehaltestelle wird sichergestellt. Wie funktioniert die Bestellung?  Telefonisch unter 09971 1359498 (täglich von 6:30 bis 21:00 Uhr) Teilen Sie der Fahrtwunschzentrale bis zum Anmeldeschluss mindestens 1 Stunde vor Abfahrt der jeweiligen Linie bitte Folgendes mit:
  • Wann möchten Sie fahren
  • Start- und Zielhaltestelle
  • Anzahl der zu befördernden Personen
  • Besondere Anforderungen: Mobilitätseinschränkungen, Gepäck, Kinderwagen o.ä.
  • Anschlusswunsch
Weiter Infos aus unter www.rvv.de/rufbus